Interview mit Brigitte Wolff

21.11.2021 - Je größer ein Verein ist, desto mehr organisatorische Aufgaben stehen an. Brigitte Wolff ist bei uns im Club für die Planung und Umsetzung vieler Prozesse im Club-Büro zuständig. Neben dem Job an der Tastatur und am Telefon ist Brigitte auch auf den Court stets aktiv. Im heutigen Interview gibt uns Brigitte einen Einblick in Ihre Aufgaben bei der TABB und Ihre Tätigkeit als Fitness-Trainerin. 


TABB: 

Hallo Brigitte, herzlichen Dank, dass Du an unserem Interview teilnimmst. Über 25 Jahre bist Du bereits Mitglied bei der TABB. Du spielst nicht nur für die Damen 50 aktiv in der Mannschaft sondern bist auch im Büro für die Mitgliederbetreuung zuständig. Was fasziniert Dich besonders an unserer Tennisabteilung?

 

Brigitte: 

Es ist die Atmosphäre, wenn man die Anlage betritt. Wir haben eine der schönsten Anlagen und nette Leute, die zusammen Spaß am Tennisspielen haben. Man lernt immer wieder neue Menschen kennen. Es ist einfach schön zu sehen, egal in welchem Alter, wieviel Spaß man beim Tennis haben kann. Und natürlich unsere wunderschöne Anlage, die von allen bewundert und gelobt wird.

 

TABB: 

Schilder uns doch ein wenig welche Aufgabe Du im Office der TABB genau übernimmst? Um was kümmerst Du Dich hier und wie unterstützt Du damit die Mitglieder?

 

Brigitte: 

Im Büro übernehme ich diverse Aufgabenbereiche rund um die Betreuung der Mitglieder. Dazu zählen: 

-Mitgliederverwaltung, Ein- und Austritte in unseren verschiedenen Systemen einpflegen wie Platzbuchungssysteme und in unserem neuen Club Desk-Mitgliedersystem, das wir seit 2020 haben

-Zusammenarbeit mit der SVB – Mitgliederdaten in deren System überprüfen und aktuell halten

-Neue Mannschaftsspieler in Nuliga anlegen, Spieler IDs, Spiellizenz-Anträge und -wechsel beantragen

-Organisation Verbandsspiele (Vorbereitung Mannschaftsordner, Platzbelegung, Aushänge, usw.)

-Unterstützung Trainer, Mitglieder bei Platzbuchung

-Unterstützung unseres Geschäftsführers bei Rechnungserstellung für Halle, Sonderrechnungen für Sponsoren, usw.

-Leistungsförderungen ausstellen und an den SVB weiterleiten für die Leistungsträger, die im Sportstudio trainieren 

-Sonstige verschiedenste Anliegen und Wünsche der Mitglieder und Trainer

-Unterstützung bei Events (Turniere, Camps, etc.)

Oder verkürzt gesagt alle administrativen und organisatorischen Aufgaben, die bei der TABB und in Zusammenarbeit mit der SVB anfallen. 

 

TABB: 

Du hast 2017 die Ausbildung zur C-Trainerin Fitness + Gesundheit sowie 2020 die Ausbildung zum 4XF Functional Training Instructor gemacht und bist neben Deinem Job in der TABB noch als Trainerin im Paladion tätig. Wie wichtig ist Dir Deine Aufgabe dort? 

 

Brigitte: 

Ich gebe momentan durch Corona bedingt nur meinen FT Kurs im Paladion, springe aber auch für meine Trainerkolleginnen bei anderen Kursen ein, wenn jemand ausfällt. Vor Corona habe ich in Böblingen für die Mitarbeiter*innen der Fa. Moog und  der Stadt Böblingen Faszientraining gegeben, ebenso beim Landratsamt Rückentraining. Das ist zur Zeit leider nicht möglich. Wir hoffen alle, dass das irgendwann wieder möglich sein wird. 

Die Arbeit dort macht mir sehr viel Spaß, es ist für mich auch mein Ausgleich zum Tennissport.

Weiterhin bin auch 1 mal/Woche im Sportstudio an der Theke, zur Zeit auch vertretungsweise 3 mal mittags, was mir auch großen Spaß macht. Dort habe ich nette Kollegen*innen und Kunden*innen. Es ist sehr abwechslungsreich, da die Theke der erste Anlaufpunkt für alle Anfragen ist, die dann entsprechend bearbeitet oder weitergeleitet werden. Ich bin sozusagen das Bindeglied zwischen SVB und Tennisabteilung, habe mir in den vielen Jahren durch viele Kontakte ein Netzwerk von Ansprechpartnern aufgebaut und kann so auch den kleinen Dienstweg nutzen, was sehr oft sehr hilfreich ist.

 

TABB: 

Was reizt Dich besonders an der Tätigkeit als Fitnesstrainerin? Welches Feedback bekommst Du von Kursteilnehmer*innen zu Deinem Kursangebot?

 

Brigitte: 

In erster Linie ist für mich persönlich Fitness sehr wichtig, auch als aktive Mannschaftsspielerin. Dann freue ich mich natürlich meine Teilnehmer*innen immer wieder mit neuen Fitnessübungen zu überraschen, damit sie weiterhin motiviert bleiben und an ihrer Fitness arbeiten, sich physisch als auch psychisch wohlfühlen und bilde mich dafür regelmäßig weiter. 

Die Rückmeldungen sind durchweg positiv, sie lieben die Abwechslung und sind auch sehr interessiert, wenn ich während den Übungen erkläre, welchen Muskel sie gerade trainieren oder weshalb. Die Informationen finden sie sehr hilfreich, auch zu verstehen, warum und wie man die Übungen ausführen sollte.

Ich gebe auch immer verschiedene Levels vor, damit jeder Teilnehmer entsprechend seinen Möglichkeiten trainieren kann.

 

TABB: 

Fitness wird häufig mit Jugendlichkeit in Verbindung gebracht. Die Generation Ü50 ist jedoch heute sportlich so aktiv wie nie? Welche Bedeutung hat Fitness aus Deiner Sicht gerade f